Schadstoffbelastung in Köln: Umweltaussschuss lässt weitere Standorte für Luftmessstationen prüfen

Messstation des LANUV NRW an der Turiner Straße, Köln-Innenstadt (aktuelle Messwerte des LANUV NRW: klick auf’s Bild)

In unserem Antrag „Belastung der Atemluft“ hatten wir die Auswahl von sechs möglichen Standorten für weitere Luftmessstationen gefordert. Dadurch soll die Gefährdung der Einwohnerinnen und Einwohner in Köln durch die Belastung der Atemluft realistisch abgebildet werden. Durch einen gemeinsamen  Änderungsantrag [1] mit der CDU und Grünen, der heute vom Ausschuss Umwelt und Grün beschlossen wurde, konnten wir immerhin erreichen, dass die Verwaltung die Wirksamkeit der vom „Runden Tisch zur Luftreinhalteplanung“ vorgesehenen Maßnahmen zur NO2-Senkung, mit  Messungen durch das Land begleiten soll. Soweit erforderlich sollen dann weitere, auch mobile, Messstationen aufgebaut werden, um ein umfassenderes Bild der städtischen Belastung zu erhalten.

Unser Ratsherr Thomas Hegenbarth holt sich schmutzige Finger an der Messstation des LANUV NRW am Clevischen Ring in Köln-Mülheim (aktuelle Messwerte des LANUV NRW: klick auf’s Bild).

Thomas Hegenbarth, Sprecher der Gruppe BUNT, dazu:  „Vor einigen Monaten haben wir Messgeräte gebaut und an Bürgerinnen und Bürger verlost. [2] Damit wollen wir mehr Daten über die Luftverschmutzung in Köln generieren und die Initiative „Luftdaten.info“ unterstützen. Die bisherigen Erfahrungen zeigen u. a., dass wir dringend mehr repräsentative Messstationen brauchen, um die tatsächlichen Luftbelastungswerte  in Köln zu erfassen. Die  Überwachung von Schadstoffwerten durch weitere Messungen muss daher Teil des Kölner Luftreinhalteplanes werden. Leider konnten wir heute nicht durchsetzen, dass sechs weitere offizielle Messstationen in Köln aufgebaut werden. Wir bleiben aber dabei, dass diese notwendig sind und werden uns weiter für ein umfassende Kontrolle der Belastung der Atemluft in Köln einsetzen.“ 

 

Lisa Gerlach, schulpolitische Sprecherin der Gruppe BUNT, ergänzt:  „Die Antwort auf eine unserer Anfragen zur Schadtstoffbelastung vor Schulen und Turnhallen im Kölner Stadtgebiet [3]  [4] zeigt auf, dass dort keine gesonderten Messungen stattfinden. Dabei zeigten Messungen von Greenpeace, dass es gerade dort um die Atemluft schlecht bestellt ist .”

Privates Feinstaub-Messgerät auf Basis von Luftdaten.info (klick auf’s Bild) im Messeinsatz.

[1] https://ratsinformation.stadt-koeln.de/getfile.asp?id=640834&type=do&
[2] https://www.piratenpartei.koeln/2017/06/24/am-montag-gehts-los-piraten-verleihen-feinstaubmessgeraete/
[3] https://www.bunt-koeln.de/wp-content/uploads/2017/11/Anfrage-Feinstaubmessungen-rund-um-Koelner-Schulen-Schulausschuss-26.06.2017.pdf
[4] Antwort: https://www.bunt-koeln.de/wp-content/uploads/2017/11/Antwort-Feinstaubmessungen-rund-um-Koelner-Schulen.pdf

 

1 Ping

  1. […] dass die Stadt Standorte für zusätzliche Stationen prüfen wird, die die Luftqualität messen. https://www.bunt-koeln.de/2017/12/07/schadstoffbelastung-in-koln-umweltaussschuss-laesst-weitere-sta…   Gedanken machten wir uns auch um die Feinstaubbelastung rund um Schulen. An Schulen gibt es […]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.